top of page

B2B E-Mail-Marketing: 5 Tipps


Liebe Leserin,

lieber Leser,


letzte Woche hatten wir unser Webinar: „B2B E-Mail-Marketing“ mit weit über 100 Interessenten. Falls Du es verpasst hast, schick mir eine PM und ich schicke Dir die Infos zu. Heute haben wir fünf weitere kurze Tipps, die B2B-E-Mail-Marketer rasch umsetzen können. Viel Spaß beim Lesen!

Tipp 1: Mach Anleihen bei B2C-E-Mail-Designs


B2B-Newsletter haben eine lange Tradition von textlastigen Inhaltsblöcke. Das muss nicht sein: Setze Farben mutiger ein, nutze andere Schriften, gestraffte Texte, die mit Bildern und Animationen ausgeglichen werden, und Formen, die innerhalb des Layouts freier fließen. Damit schaffst Du weniger kastenförmige und interessantere Designs.


Tipp 2: Differenziere Deine Absendernamen


Wenn Du verschiedene Newsletter oder verschiedene Arten von E-Mails versendest, dann mache diese Unterschiede im Absendernamen deutlich. Nutze eine Namenserweiterung, um die Inhalte zu differenzieren, z.B. „Messe-Update“ oder „Produkt-News“. Übrigens: In diesem Zusammenhang solltest Du auch über selektive Abmelde-Möglichkeiten nachdenken. Wäre doch schade, wenn jemand Deine Produkt-News verpasst, nur weil er nicht auf die Messe geht, oder?


Tipp 3: Inhalte personalisieren


Ich traue mich ja kaum, es zu sagen: Aber auch im B2B kann man personalisieren und individualisieren. Im B2C, vor allem im eCommerce, ist das mittlerweile üblich (wobei auch dort die Potenziale nur zu einem Bruchteil ausgenutzt werden). B2B hängt hinterher, aber es lohnt sich, hier Zeit und Knowhow zu investieren. Unser Tipp: Mikro-Individualisierung – ganz kleine Snippets (z.B. ein Persona-individueller Satz im Editorial).


Tipp 4: Verwende einspaltige Layouts


Mit einem zweispaltigen Layout kannst Du zwar mehr Inhalt unterbringen, aber sie sind schwer zu lesen, vor allem auf dem Handy. Ein einspaltiges Layout ist angenehmer für die Augen, leichter zu durchblättern und einfacher mobilfreundlich zu gestalten. Unbedingt messen, wie viele Empfänger mobil öffnen – mit großer Wahrscheinlichkeit sind es über 50%.


Tipp 5: Nutze, flexible, modulare Templates


Die Verwendung eines flexiblen, modularen Template-Systems anstelle einer starren Vorlage verkürzt die Erstellungszeit von E-Mails erheblich. Investiere die Zeit, ein Template zu konzipieren, das für die verschiedensten Arten von Kommunikation geeignet ist. Das erleichtert auch A/B-Tests und Personalisierung.


Willst Du dazu mehr wissen? Dann buche kostenlos eine halbe Stunde Beratung bei uns:


Viele Grüße und bis zum nächsten Sonntag!


Uwe und das Team von Meister Lampe

Comments


bottom of page