top of page

Die Zukunft des Content Marketing ....


Liebe Leserin, lieber Leser,


heute ist Traumwetter in ganz Deutschland: Also ganz schnell diesen Sonntags-Newsletter überfliegen, bookmarken und dann raus in die Sonne!
Heute geht es um fünf Vorhersagen des Content Marketing. Eigentlich könnte ich fünf Mal den Satz „KI wird immer wichtiger“ wiederholen, und das war´s – aber so einfach mache ich es mich nicht 😉.

Bevor es losgeht, hier der Werbeblock, und der passt ganz hervorragend sowohl zum heutigen Thema wie zum Wetter: Wie schreibst Du Texte, die so formuliert sind, dass Dein Angebot das gleiche ‚Muss-ich-haben‘-Gefühl hervorruft wie die Pommes-Bude im Freibad?

Dieser wunderbare Satz stammt von Laura Gintar, und sie wird beim 2. E-Mail-Marketing-Mittwoch am 27. September dazu einen intensiven 1-Stunden-Workshop durchführen.

Es handelt sich um eine LIVE-Veranstaltung in Berlin und Du kannst dich hier anmelden:
Die Teilnehmerzahl ist stark begrenzt, der Workshop ist kostenfrei.
Und jetzt: Die fünf Vorhersagen für die Zukunft des Content Marketing

1. KI-generierte Inhalte werden die Messlatte höher legen

Generative KI ist in aller Munde. Es gibt kaum Zweifel daran, dass mittel- bis langfristig so gut wie alles verändern wird. Nicht umsonst investieren Unternehmen wie Microsoft und Alphabet zweistellige Milliardenbeträge in die Entwicklung. Ohne Generative KI wird Content Erstellung bald gar nicht mehr funktionieren.
Content-Creator werden vor die Herausforderung gestellt, dass die Messlatte immer höher gelegt wird: Wenn Ihre Inhalte nicht besser sind als das, was KI produzieren kann, lohnt es sich nicht, sie zu erstellen. Um erfolgreich zu sein, müssen sich Content-Creator mit zeitgemäßen Inhalten, einzigartigen Beispielen, originellen Recherchen, neuartigen Ideen und überzeugenden, authentischen und vertrauenswürdigen Stimmen von diesem Einheitsbrei abheben.

2. Generative KI wird einen Teil des SEO-Traffics ersetzen

Immer mehr Menschen lassen sich ihre Fragen direkt von ChatGPT, Bard und Co. beantworten. Das heisst: Sie gehen weniger auf Websites. Damit geht der Suchverkehr zurück, und dies wird einen Teil des Reizes des Content-Marketings untergraben, insbesondere für Marken, die es nebenbei betreiben.
Für Marken, die genug in die Erstellung einzigartiger und wertvoller Inhalte investieren, um zu einer vertrauenswürdigen Anlaufstelle für ihr Publikum zu werden, wird die Suche jedoch weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

3. E-Mail-Marketing wird stark bleiben und noch stärker werden

Das führt uns direkt zu Punkt 3: Weil Generative KI der Suche wahrscheinlich beträchtliche Marktanteile wegnehmen wird, musst Du Deine Zielgruppen auf andere Weise auf Deine Seite bringen.
Deshalb: Baue Deine Zielgruppen auf Plattformen auf, bei denen Du "die Kontrolle über die Daten und die Verteilung der Inhalte hast".
Das bedeutet, dass Du Inhalte auf Deiner Website oder Ihrem Blog hosten und dich dann beim Aufbau Deiner Zielgruppe auf Mitglieder, E-Mail-Abonnenten und Print-Abonnenten konzentrieren solltest.
Podcast-Abonnenten und alle sozialen Medien sind zweitrangig, weil das alles "gemietetes Land" ist, in dem die Eigentümer der Kanäle die Regeln ändern können, wann immer sie wollen – wer ein paar schöne Beispiele sehen will, wo das hinführen kann, soll sich einfach mal die letzten Monate bei Twitter, äh X nochmal vor Augen führen.
Ergo: Die Gefahren des Aufbaus auf diesem „gemieteten Land“ sind in letzter Zeit deutlich geworden: Twitter hat 80 % seines Personals entlassen, während sein Wert einbricht, und TikTok sieht sich weltweit mit Verboten konfrontiert. Manche behaupten sogar, wir würden den Anfang vom Ende des Zeitalters der sozialen Medien erleben.

4. Wie war das nochmal mit dem Metaverse und NFT´s?

Der Glanz verschwunden, der Lack ist ab: Das Thema wurde von der generativen KI vollständig verdrängt. Das Interesse an Metaverse und NFTs ist seit dem Start des KI-Booms stark zurückgegangen und befindet sich nun eindeutig im „Tal der Ernüchterung“ des Gartner-Hype-Zyklus.
Ich habe keine Glaskugel, aber bin unsicher, wo diese Talfahrt endet. Riesen-Konkurse und offensichtliche Betrügereien sind eben keine gute Basis.


5. Die Medien werden demokratisiert bleiben

Das Bloggen hat die Print- und Online-Medien herausgefordert. Self-Publishing hat die Buchverlage herausgefordert. Podcasting hat das Radio herausgefordert. YouTube hat das Fernsehen herausgefordert.
Für mich ist das super: Ich konnte mein Buch „Perfektes E-Mail-Marketing“ publizieren, ohne mich von einem Verlag gängeln zu lassen. Und vielen anderen geht es genauso. Content Marketing bleibt also auch in Zukunft sehr wichtig, aber unter anderen Voraussetzungen wie bisher.

Herzliche Grüße und einen schönen Sonntag!

Uwe und das Team von Meister Lampe

PS: Dieser Artikel ist nicht von ChatGPT geschrieben, aber in Teilen inspiriert durch das Buch „Epic Content Marketing“ (Joe Pulizzi, Brian Piper)

Comments


bottom of page