top of page

Drei Tipps, wie man das RFM Modell im E-Mail-Marketing einsetzt


Liebe Leserin, lieber Leser,


RFM steht für Recency, Frequeny und Monetary. Kurz gesagt: Eine RFM-Analyse ist ein Scoringverfahren, welches Kunden anhand von drei Kennzahlen in unterschiedliche Segmente und Zielgruppen einteilt.

Ich trage bei meiner Leserschaft vermutlich Eulen nach Athen, wenn ich nochmal betone, wie wichtig Individualisierung und Personalisierung für den Erfolg von E-Mail-Kampagnen ist. Deshalb geht es heute darum, wie man das RFM-Modell möglichst optimal für perfektes

E-Mail-Marketing einsetzt. Dazu haben meine Kollegen und ich Dir drei Tipps zusammengestellt:

Tipp 1: Segmentiere deine Kunden

Analysiere deine Kundendaten und teile sie in verschiedene Segmente basierend auf den RFM-Kriterien auf. Recency bezieht sich auf den Zeitpunkt des letzten Kaufs, Frequency auf die Anzahl der Käufe und Monetary auf den monetären Wert der Käufe. Ordne deine Kunden in Gruppen wie "High-Value-Kunden", "Loyal Customers", "Churned Customers" usw. ein. Dadurch kannst du gezieltere E-Mail-Kampagnen erstellen, die auf die spezifischen Bedürfnisse und Verhaltensweisen jedes Segments abzielen. Tipp 2: Erstelle personalisierte E-Mail-Kampagnen
Verwende die RFM-Segmente, um maßgeschneiderte E-Mail-Kampagnen zu erstellen. Für deine High-Value-Kunden könntest du beispielsweise exklusive Angebote oder VIP-Belohnungen senden, um ihre Loyalität zu belohnen und sie weiterhin zu binden. Für Kunden, die längere Zeit nicht gekauft haben, könntest du spezielle Reaktivierungsangebote oder Rabatte anbieten, um ihr Interesse wieder zu wecken. Passe den Inhalt, das Angebot und den Call-to-Action jeder E-Mail entsprechend an, um eine möglichst hohe Conversion zu erzielen. Tipp 3: Überwache und optimiere deine Kampagnen
Das RFM-Modell ist ein leistungsstarkes Instrument, um das Kundenverhalten zu verstehen, aber es ist wichtig, die Ergebnisse deiner Kampagnen kontinuierlich zu überwachen und anzupassen. Also mache genau das, was Du ohnehin immer machst 😊: Analysiere die Öffnungs- und Klickraten, Conversions und den Umsatz für jedes RFM-Segment. Identifiziere Muster und Trends, um deine E-Mail-Strategie weiter zu verbessern. Experimentiere mit verschiedenen Inhalten, Betreffzeilen, Angeboten und A/B-Tests, um herauszufinden, was am besten funktioniert. Wir nutzen das RFM-Modell in unseren Coachings, um vor allem für Kunden aus dem Bereich eCommerce erfolgreiche Segmente zu identifizieren und systematisch zu bearbeiten. Wenn Du mehr dazu erfahren willst, dann klicke einfach hier und buche hier einen halbstündigen kostenfreien Termin bei mir (Calendly-Terminvereinbarung). Viele Grüße und bis zum nächsten Sonntag! Uwe und das Team von Meister Lampe


Kommentare


bottom of page